Special

Imaginary Landscapes

Inhalt

Eingebildete Landschaften - erdichtete Klanglandschaften

Das Planetarium Bochum, die FH-Dortmund und die Folkwang Universität der Künste kooperieren seit 2016 in einem Projekt zur Erstellung neuer audio-visueller Inhalte für das 360 Grad-Full-Dome-Video- und Spatial-Soundsystem des Planetariums.

Im Wintersemester 2016/17 erarbeiteten Studenten des Master-Studiengangs Sound und des Studienschwerpunkts „Sounddesign“ im Bachelorprogramm Film&Sound der FH-Dortmund (FB-Design) in Zusammenarbeit mit Studenten des ICEM (Institut für Computermusik und elektronische Medien) der Folkwang Universität der Künste in Essen das audio-visuelle Hörspiel „Anthropozän - planetarische Leitplanken“ für das Planetarium Bochum, welches im April 2017 eine erfolgreiche Premiere im Bochumer Planetarium erlebte.

Thema und Titel der neuen, im Wintersemester 2017/18 in erneuter Zusammenarbeit der drei Player entwickelten audio-visuellen Full-Dome Arbeiten sind „Imaginary Landscapes“, die durchaus in Anlehnung an John Cages gleichnamige Komposition aus den sechziger Jahren gedacht sind, ohne diese zu kopieren oder zu zitieren.

In insgesamt 5 Einzelkompositionen, die jeweils zwischen 10 bis 15 Minuten dauern und in zusätzlicher Zusammenarbeit mit filmisch-visuell arbeitenden Studierenden aus Seminaren, die der Produktionsleiter des Planetariums, Tobias Wiethoff, und der LfbA Harald Opel an der FH Dortmund anbieten, sowie in einem Fall eines Kompositionsstudenten des ICEMs Essen wird das Thema „Eingebildete Landschaften - erdichtete Klanglandschaften“ immer in Zusammenarbeit von Sounddesigner, Komponisten und Visual Designer zu einer jeweils eigenwilligen audio-visuellen Komposition verdichtet.

Die bewusst hoch angesetzte klangästhetische Qualität dieser Hochschularbeit soll den Aufwand rechtfertigen, der für eine Kuppelbeschallung mit einbettendem Klangerlebnis und definierten Soundobjekten, sowie Full-Dome-Videoprojektionen in die 360Grad Projektionsfläche der Planetariumskuppel betrieben wird.
Bei aller Experimentalität des Projekts in Durchdringung von erzählerischen Sounddesign-Soundtracks mit elektronisch musikalischen Schichten, verspricht das Programm „Eingebildete Landschaften - erdichtete Klanglandschaften“ ein hochwertiger ästhetischer Genuss jenseits der üblichen Events für Planetarien zu werden.

Das Projekt ist das zweite sicht- und hörbare Resultat einer auf mehrere Jahre geplanten Zusammenarbeit zur Generierung neuer audio-visueller Inhalte für Aufführungen im Planetarium zwischen Planetarium Bochum, FH-Dortmund und der Folkwang Universität der Künste (ICEM).